Aurachirurgie

nach Gerhard Klügl

Wann empfiehlt sich Aurachirurgie?

Bei körperliche Störungen, Krankheiten, Blockaden jeglicher Art oder auch nach einem Unfall  können die Befindlichkeiten und Geschichten dahinter ganz gezielt mittels Aurachirurgie behandelt werden.


Was bedeutet Aurachirugie?

Bei dieser Behandlungsart wird mit dem feinstofflichen Körper gearbeitet. Traumata – auch über viele Leben und Inkarnationen hinweg – können ihre Spuren auf der strukturellen und energetischen Ebene hinterlassen und in unserem Energiekörper Störfelder bilden.  Durch aurachirurgische Behandlungen können diese behoben werden.


Wo findet Aurachirurgie statt?

Der operative Eingriff wird im elektromagnetischen Feld – außerhalb des Körpers statt und zwar in einem Abstand von ca. 1-5 cm zum Körper vorgenommen. Eine weitere Möglichkeit bietet sich mit einem Organmodell, das der Patient während der Behandlung in den Händen hält.


Und obwohl die Traumata und Blockaden über den feinstofflichen Körper gelöst werden, ist der Eingriff auch physisch spürbar. Die Körperzellen erfahren eine befreiende Lösung mit Heilinformation. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und der physische Körper kann sich auf seine Gesundung einschwingen.


Wichtiger Hinweis

Die Aurachirurgie ersetzt nicht die Behandlung durch einen Arzt. 

Verordnete Medikamente sind daher in keinem Fall abzusetzen.